Im Rahmen des Moduls „Interaction Design – Objekt“ erstellten wir zu dritt in Gruppenarbeit ein interaktives Objekt, welches ein bestimmtes Problem im Alltag lösen soll. In Zusammenarbeit mit dem Modul „Webtechnologien 2“ haben wir außerdem eine App erstellt, die mit dem Objekt kommuniziert.

Nun zum Problem; In Studentenwohnheimen ist es, auf eigener Erfahrung beruhend, oft der Fall, dass es eine gemeinschaftliche Waschküche mit Waschmaschinen und Trocknern gibt. Da aber schnell bis zu 60 und mehr Studierende in so einem Komplex wohnen können, kommt es häufig vor, dass es Engpässe gibt in dem die Maschinen mehrere Stunden komplett besetzt sind und an anderen Tagen nichts los ist. Auch dass man zum Beispiel aus der 4. Etage mit seiner Wäsche in den Keller laufen muss, um dann festzustellen, dass alle Maschinen besetzt sind ist nicht optimiert. Die Treppen zum Check des Waschvorganges immer wieder auf und ab zu laufen ist ebenfalls sehr nervig.

Um das System in jedem Haus nutzen zu können, unabhängig davon wem die Maschine gehört, haben wir uns entschieden nichts in die Maschine zu bauen, geschweige denn diese umzubauen. Gelöst haben wir dies dann durch einen Beschleunigungssensor, der die Vibration der Maschine erkennt. Nachdem App und Arduino programmiert waren, haben wir beides mit einem Server verbunden, damit diese untereinander kommunizieren können. Dadurch kann der Nutzer Echtzeit Informationen auf sein Endgerät erhalten und prüfen, ob die Maschine läuft oder eben nicht. Damit ist das Problem gelöst und jeder Bewohner weiß welche und wie viel Maschinen besetzt oder aktiv sind.

  • Semester 03
  • 03
  • Photoshop, Illustrator, CorelDraw, InDesign, Adobe XD, Visual Studio Code, Ionic, Cordova, Typescript, Arduino